ibi research an der Universität Regensburg

SEPA-Wissen

Das Portal zum einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Studienreihe zur SEPA-Umsetzung in Deutschland

Status quo und Stand der Umsetzung bei Unternehmen, Behörden und Vereinen
In mehreren Befragungen haben wir untersucht, welche Auswirkungen SEPA auf den Zahlungsverkehr deutscher Unternehmen, Behörden und Vereine hat und wie der aktuelle Stand der SEPA-Umsetzung in Deutschland ist. Die Ergebnisse werden in diesen Studien vorgestellt. Die Befragung wird von van den Berg (www.vdb.de), vom Bank-Verlag (www.bankverlag.de) sowie von InterCard (www.intercard.de) unterstützt. Sie wird kontinuierlich wiederholt.
Aktuelle Studie kostenlos herunterladen

 

April 2014: Die aktuelle Studie auf einen Blick:

Cover SEPA-Studie Januar 2014
  • Derzeit reichen noch 17 Prozent der Befragten Überweisungen im alten DTA-Format und 16 Prozent DTA-Lastschriften bei Banken ein. Insgesamt reichen etwa ein Viertel der Organisationen weiterhin Überweisungen oder Lastschriften im alten Format ein. Insbesondere große Unternehmen (23 Prozent) nutzen noch DTA-Lastschriften, während vor allem mittlere Unternehmen (31 Prozent) derzeit noch DTA-Überweisungen einreichen. Hier muss also bis August noch nachgebessert werden.
  • Bei der Einführung der SEPA-Überweisung sind bei 31 Prozent der kleinen Unternehmen, 34 Prozent der mittleren Unternehmen und 50 Prozent der großen Unternehmen Schwierigkeiten aufgetreten. Bei der Einführung der SEPA-Lastschrift hat es im Vergleich zur SEPA-Überweisung sogar noch mehr Probleme gegeben. Hierbei sind bei 47 Prozent der kleinen, 65 Prozent der mittleren und 57 Prozent der großen Unternehmen Komplikationen aufgetreten. Die meisten Probleme gab es mit der Konvertierung in IBAN und BIC sowohl bei der SEPA-Überweisung als auch bei der SEPA-Lastschrift.
  • Nur 52 Prozent der Befragten, die bereits SEPA-Lastschriften nutzen, berücksichtigen die Auswirkung von Rücklastschriften auf den Mandatszustand. Nur 76 Prozent kündigen die Zahlung vorab an und 83 Prozent verwalten die Mandate regelkonform.
  • Weiterhin teilen bzw. teilten nur 83 Prozent aller Organisationen, die SEPA-Lastschriften nutzen, die Migration der gültigen Einzugsermächtigungen zu SEPA-Mandaten ihren Kunden mit. Eindeutige Mandatsreferenzen nutzen immerhin schon 90 Prozent. Insbesondere kleine Unternehmen haben im Vergleich zu mittleren und großen Unternehmen noch Nachholbedarf beim regelkonformen Umgang hinsichtlich der genannten Aspekte mit SEPA-Lastschriften.
Aktuelle Studie kostenlos herunterladen

 

 

Die Studie vom Januar 2014 auf einen Blick:

Cover SEPA-Studie Januar 2014
  • Die Durchführung von SEPA-Testfällen bei der SEPA-Überweisung ist nur bei 56% Prozent abgeschlossen. In der Befragung im August 2013 lag dieser Wert bei lediglich 25%. Bei SEPA-Lastschriften ist die Durchführung von SEPA-Testfällen bei 72% abgeschlossen.
  • Die Integration von Sonderfällen in die internen Prozesse (z. B. Rückläufer) ist bei der SEPA-Überweisung bei 66% und bei der SEPA-Lastschrift bei 51% der Befragten abgeschlossen.
  • Die Umstellung auf die für die Organisationen notwendigen Systeme auf SEPA ist bei etwa 3 von 10 Organisationen bereits geschehen. Ein Großteil der Unternehmen schafft die Umstellung noch bis zum 1.2.2014.
  • Etwa ein Viertel der Organisationen, die Lastschriften nutzen, hat noch keinen Inkassovertrag für SEPA-Lastschriften abgeschlossen.
  • Etwa die Hälfte aller mittleren Unternehmen nutzt bereits oder würde gerne in Zukunft einen Konvertier-Service (DTA-Format zu SEPA-XML-Format) nutzen.
  • Etwa ein Drittel der Organisationen weiß nicht, wann die DTA-Inkassovereinbarung von ihrer Bank gekündigt wurde.
  • Bei Organisationen, die bereits SEPA-Überweisungen nutzen, beträgt der Anteil der SEPA-Überweisungen an der Anzahl der gesamten ausgehenden Überweisungen innerhalb Deutschlands im Durchschnitt 56%.
  • Bei Organisationen, die bereits SEPA-Lastschriften nutzen, beträgt der Anteil der DTA-Lastschriften an den gesamten Lastschriften 44%.
  • Im Bereich der Prozessanpassung gibt es sowohl bei der SEPA-Überweisung als auch bei der SEPA-Lastschrift große Fortschritte hinsichtlich der Umsetzung.
  • 9% der mittleren und 5% der großen Unternehmen werden die endgültige Umstellung aller notwendigen Systeme auf SEPA nicht bis zum 1.2.2014 schaffen.
Studie (Januar 2014) kostenlos herunterladen

 

 

Die Studie vom August 2013 auf einen Blick:

  • SEPA ist etwa einem Fünftel der Befragten noch nicht bewusst: 22 Prozent haben nach eigenen Angaben nur vage Vorstellungen von SEPA oder sogar noch nie etwas davon gehört
  • Erst ein Drittel der Unternehmen nutzt die SEPA-Überweisung
  • Etwa 30% planen erst zum 1. Februar 2014 die ausschließliche Nutzung der SEPA-Überweisung
  • Die Nutzung der SEPA-Lastschrift ist bei den meisten Organisationen ab dem 2. Halbjahr 2013 geplant
  • Bei 20% der Befragten steht der Termin zur finalen Umstellung auf die SEPA-Lastschrift noch immer nicht fest
  • Die ausschließliche Nutzung der SEPA-Lastschrift soll bei vielen Unternehmen allerdings erst Ende 2013 oder gar Anfang 2014 erfolgen
  • Befragte, die SEPA-Lastschriften nutzen oder dies vorhaben, können nicht lange auf die Lastschrift verzichten: 27% der befragten Unternehmen gaben an, bereits nach 5 oder weniger Tagen durch fehlende Lastschrifteingänge in Liquiditätsprobleme zu kommen
  • Viele Unternehmen haben nicht schriftlich vorliegende Einzugsermächtigungen für ihre bestehenden Lastschrifteinzüge
  • Circa 10% der befragten Online-Händler planen schon jetzt, die Lastschrift als angebotenes Bezahlverfahren in ihrem Webshop abzuschaffen
  • Die Befragten erhoffen sich vor allem kürzere Laufzeiten bei grenzüberschreitenden Zahlungen im SEPA-Raum
  • Die meisten Schritte zur SEPA-Umstellung werden im 4. Quartal 2013 erfolgen
  • 11% der Befragten rechnen damit, dass ihre Systeme erst nach dem 1. Februar 2014 auf SEPA umgestellt sind
Studie (August 2013) kostenlos herunterladen

 

Die Studie vom Februar 2013 auf einen Blick:

  • SEPA ist einem knappen Drittel noch nicht bewusst und viele sehen noch nicht den sofortigen Handlungsbedarf
  • Erst ein Drittel der Unternehmen nutzt die SEPA-Überweisung
  • Viele Unternehmen haben nicht schriftlich vorliegende Einzugsermächtigungen für ihre bestehenden Lastschrifteinzüge
  • Die meisten der Befragten mit schriftlich vorliegenden Einzugsermächtigungen möchten von der AGB-Migrationsmöglichkeit Gebrauch machen
  • Die Nutzung der SEPA-Lastschrift ist bei den meisten Unternehmen ab dem 2. Halbjahr 2013 geplant
  • SEPA kommt und die Zeit drängt!
Studie (Februar 2013) kostenlos herunterladen

 

Pressebereich

Wir geben gerne Antwort auf Ihre Fragen und stellen Ihnen Interview-Partner und umfangreiches Informationsmaterial zur Verfügung.
zum Pressebereich

Ansprechpartner

Wenn Sie weitere Informationen zur Studie benötigen, wenden Sie sich bitte an:
Dr. Ernst Stahl
Tel.: +49 941 943-1911
E-Mail: sepa@ibi.de